Treffpunkt Plaidt

Abmahnung wegen Filesharing

by admin - Dezember 5th, 2015.
Filed under: Allgemein. Tagged as: .

Im Visier der von den abmahnenden Kanzleien beauftragten Ermittler stehen für gewöhnlich neu erschienene Medien wie aktuelle Filme und Serien, Hörbücher, aktuelle Chartalben und weitere. Häufigstenfalls geht es dabei um Serien aus den USA, welche in hierzulande verzögert anlaufen bzw. im Handel erscheinen. Auch Spielfilme, die derzeit ausschließlich im Kino gezeigt werden, sind in den Tauschbörsen beliebt und werden deshalb dauerhaft bewacht. In dem Fall spielt es keine Rolle, ob die Mediendatei nur zum Teil oder im Ganzen heruntergeladen wird, da ein auch partieller Upload zu einer Abmahnung durch eine der oben genannten Anwaltskanzleien führen kann. Nach der Datenmenge ist jedoch die Schadensersatzhöhe niedriger oder höher. Auf das Anwaltshonorar hat dies kaum Auswirkung. Eine große Menge an Abmahnungen gibt es bei den beliebten Fernsehserien der letzten Jahre, so zum Beispiel How I met your mother oder Sons of Arnachy. Aber natürlich auch bei PC-Spielen und Ebooks sollte man aufpassen. Am besten kann man sich natürlich vor einer Abmahnung schützen, wenn man seine Musik und Filme legal im Geschäft erwirbt und besonders sorgfältig darauf achtet, dass an seinem PC niemand anderes illegalen Aktivitäten nachgeht., Mancher mag denken, dass eine Abmahnung bloß beim Verbrauch deutschsprachiger Filme und Serien stattfinden kann. Dies ist aber ein Irrglaube, weil die Inhaber der Rechte häufig zusätzlich zu der deutschen auch bislang weitere Lizenzen verfügen. Vor allem, falls die Verbreitung des Materials geschäftsschädigende Auswirkungen hat, spielt dies ab und zu auch gar keine Rolle für welche Ausdrucksform der Abmahner die Distributionsrechte besitzt. Da die meisten Nutzer Filme und Serien auf deutsch und englisch downloaden und englisch zudem in Deutschland vielerorts verbreitet ist, ist die englische Ausdrucksform prinzipiell enthalten. Das heißt, dass ein deutsche Rechteinhaber auch bei dem Download der englischen Fassung rechtmäßig abmahnen darf. Dies wird durch das Gerichtsurteil bestätigt und wird auch umgesetzt., Die Abmahnung wegen Lizenz- oder Urheberrechtsverletzung im Internet kommt in der häufig nicht von dem Abmahner selbst, sondern von sogenannten „Abmahnkanzleien“, welche die Verstöße gegen das Urheberrecht verfolgen. Für solche Kanzleien ist es meist ein sehr ertragreiches Geschäft, denn meistens bezahlen eine Menge eingeschüchterte Leute den in der Abmahnung geforderten Betrag ohne mit der Schulter zu zucken. Wenn man daran denkt, dass eine Kanzlei pro Abgemahntem im Idealfall mehrere hundert Euro umsatz macht und bei der Klage auf die Herausgabe von Namen und Postanschrift von Tauschbörsennutzern beim Landgericht oft mehrere tausend IP-Adressen auf dem Spiel stehen, so kann man sich mit Sicherheit vorstellen, warum gegenwärtig endlos viele Abmahnungen verschickt werden. Zuvor wird eine Liquiditätsprüfung gemacht, um zu schauen ob sich eine etwaige Klage für die Abmahn-Kanzlei lohnen könnte. Tritt dieser Fall ein, so hat man keine Möglichkeit den Forderungen entgehen. Hinter den Kanzleien stehen zudem häufig solvente Riesen wie Sony, Constantin und viele mehr. Die bekanntesten auf Abmahnung von Filesharing-Usern spezialisierten Anwaltskanzleien des Landes, die auch regelmäßig Abmahnungen verschicken, sind Paulus, RKA, U+C und andere., Wer zum vertreiben der Zeit Medien wie Musik und Filme konsumiert, wählt bevorzugt den gratis-Download im Netz. Neben den offensichtlichen Gefährdungen durch Computerviren, kann ein illegaler Download schnell kostenintensiv werden, wenn man ihn auf einer sogenanntenTauschbörse . Wie das Wort schon selber sagt, werden bei jedem einzelnen Download simultan auch Daten der download-Datei hochgeladen. Hierdurch entsteht die Urheberrechts- oder Lizenzverletzung, von der in der erhaltenen Abmahnung geredet wird. Aufgrund der Tatsache, dass sich die Urheberrechtsinhaber gegen das illegale herunterladen zur Wehr setzen möchten, haben sie ein enges Netzwerk aufgebaut, mit dessen Hilfe sie auf den bekanntesten Internetbörsen die beliebtesten, meist aktuellen Filme oder PC-Spiele überwachen. Jemand der eine Abmahnung erhält, muss mit Kosten von durchschnittlich 550 bis 1250 € rechnen. Der Geldbetrag ist meist abhängig von der Größe der Datei, ein Spielfilm würde also eine höhere Geldforderung zur Folge haben als eine halbstündige Folge einer Serie. Dazu kommen noch die Anwaltskosten, die trotz der Regelung gegen unlautere Arbeitspraktiken noch immer einen hohen Teil des in der Abmahnung geforderten Betrags ausmachen. Oft kann man die Anwaltskosten mit der Hilfe eines Rechtsanwalts in einer Verhandlung mit der Kanzlei Waldorf Frommer oder einer anderen anzlei verringern. Weil eine Klage nur in Einzelfällen erfolgreich ist, sollte man einen teuren Prozess verhindern., Seit der Download von Filmen, Serien und Songs immer einfacher zu bewerkstelligen ist, wird das von zahlreichen Personen in der Tat verwendet. Das Problem ist aber, dass das rechtswidrig ist wie auch die Urheberrechte bzw. die Nutzungsrecht von Lizenzinhabern betrifft. Aus diesem Grund werden von ihnen spezielle Anwaltskanzleien, bspw. die sehr bekannte Kanzlei Waldorf Frommer, der Auftrag erteilt, die folglich im Namen der Rechteinhaber die Ermahnung versenden. So wird folglich ein einfacher, welchen man sich so einmal eben heruntergeladen hat, schlagartig sehr hochpreisig. Dabei ist es nicht Das Herunterladen, mit dem man sich strafbar macht. Wenn man den Download schließlich auf einer sogenannten Filesharing Ebene tätigt, lädt zur gleichen Zeit auch Daten auf die Ebene hoch. Genau dieser Upload ist dennoch eine gesetzwidrige Verteilung von urheberrechtlich geschützte Daten., Im Grunde ist davon auszugehen, dass die Ermahnung in der Angelegenheit sehr wohl ihre Berechtigung hat und die Urheber- oder Lizenzrechteverletzung vorgekommen ist. Auch die Untersuchung der IP Adressen ist im Normalfall solide und mag kaum anfechtbar werden, auch wenn es von Zeit zu Zeit Abweichungen gibt. Sie erfolgt anhandspezieller Firmen, welche von den Kanzleien beziehungsweise unmittelbar von den Linzenzinhabern angeordnet werden. Dadurch kommt man im Normalfall nicht darum herum, sich mit einer Abmahnung auseinander zu setzen, weil man sich sonst zügig vor Gericht wieder findet. Während die Zurechtweisung an sich also im Normalfall berechtigt ist wie auch gewiss nicht fraglich werden kann, ist das beim eigentlichen Inhalt der Ermahnung eine ganz andere Geschichte. Die Anforderung gliedert sich einmal in die eigentliche Schadensersatzforderung vom Lizenzinhabers, zum Beispiel ein Plattenunternehmen oder ein Filmvermarkter, und hingegen in Anwaltskosten. Vorab letztere fallen häufig unverschämt hoch aus, weshalb der Gesetzgeber sich gezwungen sah, gegen Waldorf Frommer wie auch sonstige Kanzleien vorzugehen wie auch die Honorarforderungen zu deckeln. Schlussendlich sind es im Rahmen eines erfolgreichen Vergleiches Kosten, auf welchen der Zurechtgewiesene nichtsdestotrotz sitzen bleibt.

Comments are closed.