Treffpunkt Plaidt

Angel-Juicer Entsafter

by admin - November 14th, 2015.
Filed under: Allgemein. Tagged as: .

Die Saftpresse sieht keinesfalls ausschließlich elegant aus mit seiner Edelstahl erscheinung, sondern ist ebenso technisch eine Maschine. Dank des hochwertigen Edelstahls ist die Fruchtpresse ziemlich strapazierfähig. Sie verfügt über eine Langelebensdauer sowie wird dem zufolge als Rolls-Royce der Fruchtpressen betitelt. Die Saftpresse hat einen Zwillings-Presskolben, welcher dem Nutzer das anständige entsaften versichert. Die Leistung beträgt 150 Watt ebenso wie wird durch einen Ventilator am unteren Abschnitt des Motorblocks gekühlt. Mit neun Kilo ist das Gerät nicht gerade leicht. Das Gewicht liegt stellenweise an dem Motor ebenso wie teilweise am Edelstahl. Es gibt von dem Angel-Juicer drei Modelle, der Angel Juicer 5500, Angel Juicer 7500 sowie Angel Juicer 8500. Alle haben das selbe Design. Der Entsafter mag mühelos festes Pressgut sowie Karotten, Rote Beete wie auch vieles mehr sowie weiches Pressgut Orangen, Ananas, Tomaten etc. entsaften. Das Gerät kann keineswegs ausschließlich Gemüse oder Obst pressen sondern ebenso Chlorophyllhaltiges also Weizengras, Kräuter, Salate, Spinat ebenso wie Sprossen. Die Saftausbeute ist verblüffend effizient ebenso wie bei der Schaumbildung ist der Angle-Juicer einer der geringsten Fruchtpressen in dem Vergleich zu ähnlichen nicht-zentrifugierenden Pessen. Das Gerät verfügt im Vergleich zu anderen Zwillingspresskolben-Entsaftern eine grosse Öffnung von 43 mm. Wie auch die Gewährleistung beträgt 5 Jahre. Die Fruchtpresse spielt nicht bloß im Rahmen der Größe der Einfüllöffnung vorne, sondern verfügt auch über die größte Saftausbeute in seiner Rubrik. Bedauerlicherweise wurde der Entsafter nicht häufig in Tests aufgenommen, wofür der Wert verantwortlich ist, allerdings zeichnet sich das Gerät bei anderen Punkten aus. Die Einwirbelung von Sauerstoff ist ziemlich niedrig, dass liegt an den 82 Umdrehungen pro Minute, das bloß sehr wenig Luft gestattet einzudringen. Folglich schafft man eine wirklich angemessene Qualität der Säfte. Weil die Maschine aus hohem qualitativen Edelstahl gebaut ist, lässt es ein sauberes Arbeiten zu. Es gibt weder Probleme mit Verfärbungen sowie mit Kunststoffteilen, welche sich abnutzen oder abbrechen. Der Entsafter Angel-Juice schnitt in zahlreichen Tests wirklich positiv ab und bringt etliche Vorteile mit sowie beispielsweise das Design, die Nutzungsdauer, die geringe Aufnahme von Sauerstoff oder die geringe Schaumbildung. Durch das Design ist das Gerät zeitlos und modern sie wirkt klassisch ebenso wie nicht veraltet, auch wenn dieses ein älteres Modell der Saftpressen ist. Der Angel-Juicer ist keinesfalls nur ein Entsafter, sondern es kann einiges mehr wie z. B. Sorbet herstellen aus gefrorenen Früchten, deshalb ist es ziemlich angesehen bei Gaststätten. Es besitzt weniger Einstellungsmöglichkeiten wie weitere, allerdings macht diese die Arbeit zuverlässig und sehr gut. Noch ein Pluspunkt des Apparats ist, dass sämtliche Mineralien und Vitamine gewonnen werden. Bei der Zusammensetzung des Angel-Juicer geht es ganz zügig. Das Gerät besteht bloß aus vier Bauteilen ebenso wie ist demenstprechend schnell aufzubauen. Die Kolben des Gerätes sind wirklich stark, deshalb kann man auf die Langlebigkeit der Kolben vertrauen. Das erspart einem das anstrengende abwaschen. Anhand weniger Teile geht das demontieren wie auch zusammensetzen echt schnell wie auch spart keinesfalls ausschließlich nerven, sondern zusätzlich Zeit. Der Preis für die Presse Angel-Juicer ist im Vergleich zu sonstigen Entsaftern wirklich hoch, nur ein paar Leute sind bereit für einen nicht-zentrifugierenden Entsafter jede Menge Geld zu bezahlen. Der Wert beträgt über 1000 Euro. Der Entsafter wird in der Regel ausschließlich seitens Restaurants oder Läden gekauft, da Privatpersonen eher zu der preisgünstigen Variante tendieren. Nicht grundlos trägt die Saftpresse Angel-Juicer die Bezeichnung Rolls-Royce, denn das Design erinnert einen an das herrliche Aussehen des klassischen Auto.

Comments are closed.