Treffpunkt Plaidt

Datev Steuerberater

by admin - September 7th, 2017.
Filed under: Allgemein. Tagged as: .

Die Steuerhinterziehung ist ein weitläufige Verbrechen in der Bundesrepublik. Anhand des Verkaufs von Steuer-CDs wie auch angesichts stets mehr Selbstanzeigen prominenter Steuerhinterzieher, wächst die Anzahl der Selbstanzeigen in der Bundesrepublik. Die Zahl der Selbstanzeiger von 2013 war über 100 Prozent größer als 2012. In Baden-Württemberg z. B. gab es 2012 2.362 Selbstanzeigen und 2013 schon 6.292. In genau dem Bundesland kam es in Deutschland zu den meisten Selbstanzeigen, gefolgt von Nordrhein-Westfalen sowie Bayern. Niedersachsen und Hessen liegen im Mittelwert. Die allerwenigsten Selbstanzeigen gab es in der Hansestadt Hamburg ebenso wie in Schleswig-Holstein. 2012 wurden in Deutschland 15.984 Umstände von Steuerhinterziehungen einschließlich einem Strafverfahren publiziert, bei denen insgesamt 1.937 Jahre Freiheitsstrafen wie auch 121,1 Millionen Euro Geldstrafen verhängt wurden. Zwischen 2003 und 2012 wurden in Deutschland in der Summe 352.781 Fälle der Steuerhinterziehung geklärt., Mit Angaben in der Steuererklärung kann vieles gespart werden. Jede Menge Kosten kann man steuerlich absetzen. Doch zeitweise werden diese Anträge vom Finanzamt zurückgewiesen. Sofern das passiert, sollte man sich dafür engagieren wie auch Einspruch erheben. Wird ebenso dieser abgelehnt, muss eine Strafrechtliche Verfolgung vorm Finanzgericht vorgebracht werden. In solchen Situationen steht ein Steueranwalt zur Seite. Er prüft die Anträge wie auch die Sachlage und kämpft für seine Klienten vorm Gericht und vorm Finazamt. Wenn der Sachverhalt vor Gericht kommt, sollte davon ausgegangen werden, dass man die entstehenden Verhandlungskosten zu tragen hat. Deshalb sollte der Betrag, um welchen gestritten wird, auf jeden Fall größer sein, als die Gerichtskosten betragen würden. Auch an diesem Punkt helfen Steueranwälte und Steuerberater., In der Bundesrepublik Deutschland werden Steuern vom Bund, den Ländern sowie den Gemeinden erhoben. Die wesentlichsten Steuern, die zu zahlen sind, sind die Einkommensteuern, die Gewerbesteuer, Körperschaftsteuer, Umsatzsteuer, Erbschaft- ebenso wie Schenkungsteuer und die Grundsteuer. Über diese Steuern hinaus sollen Gebühren gezahlt werden, wie bspw. für die Arbeitslosenversicherung, Krankenversicherung oder die Rentenversicherung. Allerdings unterliegt nicht jede Person oder Gesellschaft dem Steuerrecht. Das deutsche Steuerrecht unterscheidet zwischen zwei Personen, den natürlichen und juristischen Personen, die in der BRD ansässig sind bzw. ihren Standort haben (Steuerinländer) und Personen, die nicht wirklich einen Wohnsitz in der Bundesrepublik haben (Steuerausländer). Eine naturgemäße Person wird als Steuerinländerin betitelt, sofern sie ihren Wohnsitz in der BRD hat. Die Staatsangehörigkeit ist in dieser Hinsicht keinesfalls bedeutent. Die Person oder Gesellschaft, welche weder ihre Geschäftsleitung noch ihren Wohnsitz in der Bundesrepublik hat, wird als Steuerausländerin bezeichnet., In den vergangenen Jahren kam es zu dem Handel von Steuer-CDs. Auf den CDs waren Information von Bankgesellschaften über ihre Firmenkunden gesichert. Meistens sind die CDs von ausländischen Bankkonten gekommen und gaben z. B. dem deutschen Finanzamt Kundendaten wie auch Angaben zu Konten von deutschen Kunden. Die CDs verfügen über einen enormen Preis, welchen die deutschen Ordnungshüter gerne zahlen. Denn anhand der Daten besitzen sie Einsicht auf die Finanzlage der Kunden wie auch können folglich feststellen, welche Deutschen ihr Kapital auf ausländischen Konten verheimlichen und damit Steuern umgehen. Während die erste CD, die 2006 seitens BND erworben worden ist und 4,6 Millionen € gekostet hat, kostet eine CD mittlerweile ausschließlich weniger als eine Million Euro. Das liegt daran, dass das Verlangen nach den CDs nicht mehr so hoch ist, wie noch vor einiger Zeit, da es in der Bundesrepublik zu immer mehr Selbstanzeigen von Steuerhinterziehung kommt., Das Steuerstrafrecht beschäftigt sich mit Delikten im Gebiet Steuerrecht. Dies beinhaltet vor allem die Hinterziehung von Steuern. Wenn ein Verstoß gegen das Steuerrecht enthüllt wird, drohen hohe Geld- und Freiheitsstrafen. Wie extrem die Strafe ist, ist unter anderem bedingt von dem Grad des Verstoßes. Bei einer Hinterziehung von Steuern bis 50.000€ kriegt man eine Geldstrafe. Ab 50.000 Euro sollte man mit einer Gefängnisstrafe, welche ebenfalls auf Bewährung ausgetragen werden mag wie auch halt von einer zusätzlichen Geldstrafe ausgehen. Ab 100.000 Euro steht einem die selbe Strafart bevor, allerdings wäre die Geld- sowie Freiheitsstrafen wesentlich höher. Im Rahmen einer Steuerhinterziehung ab 1.000.000€ kommt es ebenso zu einem Freiheitsentzug, welcher jedoch im Normalfall keineswegs auf Bewährung ausgesetzt wird. Auch in diesem Fall kann gegebenenfalls eine weitere Geldstrafe hinzukommen. Zusätzlich dazu sollen die hinterzogenen Steuern beglichen werden. Nach 5 Jahren verweht die Steuerhinterziehung, bei der neuen gewerblichen Steuerhinterziehung verweht jene erst nach zehn Jahren., Die Hinterziehung von Steuern ist eine vermehrte Straftat in Deutschland. Falls man in diesem Zusammenhang erwischt wird, ist je nach schwere des Verstoßes gegen das Steuerrecht,mit einer hohen Geld- sowie Freiheitsstrafen zu rechnen. Demnach wird selbstverständlich probiert, das Schwarzgeld (Kapital, welches gegen das Gesetz keineswegs versteuert wird) ordentlich zu verbergen. Eine passende Option hierfür sind ausländische Bankkonten. Vor allem Bankkonten in der Schweiz haben eine enorme Popularität in Hinblick auf das Verstecken von Steuerhinterziehungen. Sofern sich das hinterzogene Geld auf deutschen Bankkonten befindet, würde das Finanzamt irgendwann realisieren, dass sich vielmehr Geld auf dem Konto befindet, als in der Einkommensteuererklärung angegeben wurde, weil die Finanzbehörde problemlos die Konten begutachten kann. Befindet sich das Geld allerdings auf einem schweizer Bankkonto, fällt dem Fiskus die höhere Geldsumme keineswegs mühelos auf, weil sie hierbei keine Möglichkeit zur Betrachtung der Konten haben. Obendrein ist das Bankgeheimnis in der Schweiz groß geschrieben sowie gibt keine Kundendaten ebenso wie Informationen weiter., Vermögensnachfolge bedeutet weitaus mehr als allein das Kontrollieren von Vermögen. Es geht gezielt darum, ob Vermögen zu Lebzeiten des Abzugebenen oder erst im Zeitpunkt des Todes des Erblassers übergehen soll wie auch welche steuerlichen Auswirkungen angesichts dessen hervorgerufen werden. Es können beispielsweise bei größeren Vermögen manche Vermögensteile innerhalb der Familie vorab während der Lebenszeit des Schenkers Kapital den genannten Menschen übermittelt wie auch die entsprechenden Freibeträge genutzt werden. Eine Erbschaftsteuer kann zu dieser Situation diesbezüglich nicht mehr anfallen. Welche Person die Vermögensnachfolge zu seinem Tode mittels letztwilliger Verfügung – schriftlich oder notariell – regularien will, muss drauf haben, dass das Erbschaftsteuerrecht keineswegs notwendigerweise dem Zivilrecht folgt sowie dass der staatliche Güterstand große Gestaltungsspielräume bereitstellt.%KEYWORD-URL%

Comments are closed.