Treffpunkt Plaidt

Latino tanzen Bonn

by admin - Oktober 17th, 2017.
Filed under: Allgemein. Tagged as: .

Gesellschaftstanz
Der Jive ist ein tempermentvoller sowie lebensfroher Tanz, der im 4/4-Takt getanzt wird. Er hat seine Abstammung in den USA sowie geriet über amerikanische Soldaten nach Europa. Durch viele Einflüsse aus dem Twist erscheint der Jive munter sowie ist demgemäß in Tanzkursen äußerst gemocht. Dieser ist ebenfalls mit dem Rock’n Roll dicht verwandt.Dieser wird in einem äußerst punktierten Metrum getanzt, was ihm den charakteristischen Anschein verleiht. Jener Jive ist ebenso ein eingeführter Turniertanz., Der Samba entwickelte sich aus der afrobrasilianischen Hochkultur und zeichnet sich anhand seinen speziellen Metrum aus. Dieser wird im Zwei-Viertel-Takt getanzt und ist seit der Nachkriegszeit Bestandteil der Latin Tänze sowie selbst vom Welttanzprogramms, das in Tanzkursen als Voraussetzung gelehrt wird. Mit den brasilianischen Abstammungen hat der heutige Samba allerdings nicht mehr allzu reichlich gemein. In Tanzkursen wird oft ein simplifizierter 2-Schritttempo-Samba gelehrt, entweder als Vorstufe zu einer anspruchsvolleren 3-Schritttempo-Variante oder als unabhängiger Gesellschaftstanz. Samba zeichnet sich speziell auf Grund seine extremen Hüftbewegungen sowie das sogenannte Bouncing aus., Der als Standardtanz geleitete Tango betitelt den sogenannten Internationalen oder Europäischen Tango, der sich von der ursprünglichen Prägung, dem Tango Argentino in Ausdruck wie auch Regung fühlbar differenziert. Während auf Tanzturnieren in aller Regel der globale Tango zu erblicken ist, wird der konventionelle Argentinische Tango in Tanzschulen stetig beliebterpopulärer und zählt dort zu dem Standardrepertoire. Der Tango basiert auf einem 2/4-Tempo und charakterisiert sich besonders durch seine Gegensätze aus. So verändern sich tiefe, schreitende Schritte mit kurzen, schnellen Schritten ab, während die Oberkörper fast statisch dahingleiten, werden die Köpfe abrupt gedreht. Der Tango gilt für gewöhnlich als speziell leidenschaftlich und wurde daher in Europa eigentlich als anrüchig registriert, weswegen der konventionelle Tango Argentino als internationaler Tango den Werten der europäischen Standardtänzen angepasst wurde., Der Langsame Walzer, angesichts der Wurzeln auch als Englischer Walzer bezeichnet, entwickelte sich in den 1920er Jahren. Er entwickelte sich aus einer langsameren Variante des Wiener Walzers, dem sogenannten Boston Waltz, der in England bis jetzt äußerst populär ist sowohl wohl die Drehungen des Originals beibehielt, aber deutlich langsamer getanzt wurde. Der Langsame Walzer wird zu einem Takt von 30 Takten pro Minute getanzt. Trotzdem ist speziell der Schwung wichtig, um dem Tanz Ausdruck zu vergeben. Er wird beim 1. Taktschlag aufgebaut und im Verlauf der kommenden zwei wieder abgebremst, welches als Heben sowohl Senken betitelt wird. In Tanzschulen ist der Langsame Walzer beim Abschlussball des Grundkurses meistens der Einstiegstanz., In dem Tanzsport kann jeder auf Grund den Grundkurs ebenso wie die auf die Tatsache weiteren Medaillenkurse verschiedene Abzeichen sich aneignen, welche einen Ausbildungsstand des Tänzers nachweisen. In den Basiskursen genügt zu diesem Zweck die nutzenbringende Beendigung vom Kurses aus, zum Beispiel bei dem Welttanzabzeichen, das aus einer Urkunde wie auch einer goldenen Nadel besteht. Es wird nach Beendigung der zwei Grundlagenkurse des Welttanzprogramms, die aus den Musikrichtungen Walzer, Disko, Swing (erster Kurs) wie auch Latino und Tango (zweiter Kurs) bestehen. Wer anschließend weiterhin durchsetzen will, kann sowohl das Deutsche Tanzabzeichen machen als selbst an den Medaillenkursen für das Bronzene, Silberne ebenso wie (verschiedenartige) Goldene Tanzabzeichen teilnehmen. Jene sind auch eine Voraussetzung für die Lehre zum Tanzlehrer dank den ADTV., Der Paso Doble ist hochgradig von Flamenco sowie Stierkampf angeregt überdies unterscheidet sich am meisten von den ähnlichen Lateinamerikanischen Tänzen. Jeder legt hier reichlich Wert auf den starken Anschein. Als einfacher Bürgertanz ist dieser heute sowohl in Europa als selbst in Lateinamerika sehr namhaft. Da die Schritttechnik ziemlich reibungslos gehalten ist, fällt jener Paso Doble vor allem über aussagekräftige Drehungen auf. Der Paso Doble wird als Turniertanz ebenfalls in Tanzkursen gelehrt., Das Welttanzprogramm WTP wurde in den 1960er Jahren konstruiert wie auch bietet in überarbeiteter Prägung bis jetzt Validität als tänzerische Grundausbildung. Das WTP orientiert sich an 5 maßgeblichen Musikrichtungen sowie der typischen Rhythmik, der diverse Tänze zugeordnet werden können. Es handelt sich in diesem Zusammenhang um Walzer-Musik,Disco-Musik, Swing-Musik, Lateinamerikaner-Musik und Tango-Musik. Da es sich bei Latino ebenso wie Tango eher um regional kennzeichnende Musikstile handelt, werden diese erst im zweiten Tanzkurs vermittelt, Walzer, Disco wie noch Swing als Kernprogramm sind Bestandteil des 1. Kurses für Anfänger. Bei der Verfeinerung des Programms 2012 infolge den ADTV spielte vor allem eine flexible Einheitlichkeit eine beachtenswerte Rolle, so sollten die Grundschritte exemplarisch international gleichsein, das Tanzen aber durch Schrittlängen an die jeweiligen Ereignisse angepasst werden können., Die Lateinamerikanischen Tänze bilden gemeinsam mit den Standardtänzen den größten Teil der Tänze des Welttanzprogramms. Sie umfassen 5 Tänze: Samba, Cha-Cha-Cha, Rumba, Paso Doble und Jive. Während des Namens stammen nur 3 der Lateinamerikanischen Tänze tatsächlich aus Südamerika, der Jive entwickelte sich in den USA und der Paso Doble hat spanische wie auch französische Wurzeln. Jede Menge wahrhaftig aus Lateinamerika stammende Tänze wie der Mambo beziehungsweise der Merengue gehören ebenso nicht in jene Rubrik. Die Zusammenfassung entstand vielmehr durch einer Ähnlichkeit von Schritten und Technik und wurde von Welttanzverbänden so determiniert. Sie differenzieren sich von den Standardtänzen vor allem durch eine offenere Tanzhaltung unter Ausschluss von dauerhaften Körperkontakt wie auch zumeist starke Hüftbewegungen, wobei Ober- wie auch Unterkörper voneinander losgelöst bewegt werden. Das Tanzpaar tritt dabei nicht ausgerechnet als Einheit auf, statt dessen verdeutlicht Wechselbeziehung wie auch Kommunikation.%KEYWORD-URL%

Comments are closed.