Treffpunkt Plaidt

Online-Tauschbörsen

by admin - November 19th, 2015.
Filed under: Allgemein. Tagged as: .

Im Fall einer Abmahnung von einer Kanzlei wie Waldorf Frommer kommt in den häufigsten Fällen mit der Post eine so genannte Unterlassungserklärung mit, jene soll den Tauschbörsennutzer vor einem teuren Verfahren durch eine einstweilige Verfügung oder eine Unterlassungsklage bewahren, das durch eine Abmahnung prinzipiell angedroht wird. Da sich eine solche Klage schnell um tausende Euro drehen kann, unterschreiben selbstverständlich ein Großteil der Empfänger einer Abmahnung die Unterlassungserklärung sofort. Das ist allerdings ebenfalls gefährlich, weil diese Unterlassungserklärungen meist hohe Vertragsstrafen sowie die Übernahme von Anwaltskosten beinhaltet. Daher wird in der Regel dazu geraten, eine eigene Unterlassungserklärung zu erstellen, die solche Punkte ausschließt. Dennoch ist darauf zu achten, dass eine Unterlassungserklärung, egal ob abgeändert oder nicht, als Geständnis der Schuld zu handhaben ist. Ohne anwaltliche Konsultation sollte auf gar keinen Fall ein unterschriebenes Dokument als Antwort auf eine Abmahnung versendet werden. Generell schützt eine abgeänderte Unterlassungserklärung (UA) vor einem wie oben beschriebenen Prozess, allerdings nicht vor Schritten durch die abmahnende Anwaltskanzlei. Häufig werden noch kurz vor der gesetzl. Verjährungsfrist von 3 Jahren für anwaltliche Kosten und 10 Jahren für Lizenzverletzungen noch Mahnbescheide von den abmahnenden Kanzleien versendet., Egal, ob dem eine Ermahnung bei Bewahrung legitim scheint oder absolut nicht, sollte man sie auf keinen Fall außer Acht lassen. Zumeist besitzen mehrere Personen Zugang zu einem Computer, aus diesem Grund kann es allerdings passieren, dass nicht der Zugewiesene, sondern jemand in seinem Umkreis rechtswidriges Filesharing begangen hat. Meist handelt es sich dabei um übrige Bewohner eines Haushaltes, im Normalfall Jugendliche oder unerfahrene Erwachsene. An diesem Ort liegt sehr wohl ein Unterschied für den Zugewiesenen, denn während nach neuester Rechtsprechung Kinder über die legale nutzung des Internets belehrt sein sollen, wird bei der Volljährigen Eigenverantwortlichkeit vorausgesetzt. Nichtsdestotrotz vermögen auch Minderjährige mit Hilfe Waldorf Frommer und anderen Abmahnkanzleien angeschuldigt werden und sind dann aktenkundig. Erziehungsberechtigte sollten sich in jeder Situation juristisch beratschlagen lassen, ehe diese vorschnelle Maßnahmen betreffend dem Umgang mit der Ermahnung schließen. Schlussendlich hat man Im Normalfall mehrere Optionen, welche von dem spezialisierten Jurist vor der Mandatsübernahme ebenfalls gerne erläutert werden., Zur Ermittlung eines Verstoßes gegen die Urheberrechte beauftragen die Inhaber neben spezialisierten Ermittlungsfirmen auch eine Abmahnkanzlei, welche die Forderungen durchsetzen soll. Illusionen sollte man sich hier nicht zurechtlegen: Weder ist das internet ein rechtsfreier Raum, noch ist es unmöglich die eigenen Schritte im Netz nachzuverfolgen. Daher ist es für ein ermittelndes Unternehmen ein Leichtes, bei einem Upload, insofern jener bemerkt wird, die Internetprotokoll-Adresse zu kriegen. Die Urteile haben gezeigt, dass viele Beklagte sagen, dass die Ermittlungskette feherhaft sei, die Gerichte aufgrund von mangelnden Beweisen nicht anerkennen. Besonders im Fall von Kindern sollten die betroffenen Elternteile ihre Rechner auf eventuell illegale Dateien prüfen, in den meisten Fällen werden sie auch fündig. In so einem Fall haben die Eltern bei einer vorangegangenen Belehrung ausschließlich die durch die Abmahnung enstandenen kosten der Anwälte zu tragen. Da es wenige Fälle gibt, wo die Ermittlung einen Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Abmahnung zugelassen hätte, darf man sich nicht auf so eine Art der Verteidigung verlassen. Ein auf Internet-Abmahnungen spezialisierter Anwalt kann alle Parameter kompetent abchecken und seinen Klienten einen ausreichenden Überblick ihrer Optionen verschaffen., Die Abmahnung wegen Rechteverletzung im Netz kommt in der meistens nicht vom Lizenzbesitzer selber, sondern von den sogenannten „Abmahnkanzleien“, die die Verstöße gegen das Urheber- und Lizenzrecht verfolgen. Für solche Anwaltskanzleien ist es ein sehr lukratives Geschäft, denn noch immer bezahlen eine Menge eingeschüchterte Leute den geforderten Betrag ohne ihre Alternativen zu überprüfen. Wenn man bedenkt, dass eine Kanzlei pro Abgemahntem im Idealfall mehrere hundert Euro gewinn macht und bei einer Klage auf Veröffentlichung von Adressen von Tauschbörsennutzern beim Landgericht (LG) nicht selten tausende IP-Adressen auf dem Spiel stehen, kann man sich sicher vorstellen, warum in diesem Moment endlos viele Abmahnungen verschickt werden. Zuvor wird eine Liquiditätsprüfung vorgenommen, um herauszufinden, ob sich eine etwaige Klage für die Abmahn-Kanzlei lohnen würde. Ist dies der Fall, so hat man keine Möglichkeit den Forderungen durch die Kanzlei zu entkommen. Hinter diesen Kanzleien stehen natürlich oft solvente Giganten wie Sony oder Constantin und viele mehr. Die bekanntesten auf Abmahnungen spezialisierten Anwaltskanzleien in Deutschland, die auch regelmäßig Abmahnungen verschicken, sind Waldorf Frommer, RKA, Daniel Sebastian, Paulus, U+C und andere., Seit das Herunterladen von Videos, Serien und Musik mit Hilfe des schnelleren immer einfacher durchzuführen ist, wird dies von zahlreichen Menschen in der Tat verwendet. Der Haken an der Geschichte ist dennoch, dass das rechtswidrig ist und die Urheberrechte beziehungsweise die Rechte des Nutzers vonseiten der Lizenzinhabern betrifft. Deshalb werden von ihnen spezielle Anwaltskanzleien, bspw. die sehr bekannte Kanzlei Waldorf Frommer, der Auftrag erteilt, die folglich in dem Namen der Rechteinhaber eine Zurechtweisung verschicken. So wird dann der einfacheSong oder Film, welchen jemand sich so mal gerade gedownloaded hat, schlagartig ziemlich kostenträchtig. Dabei ist es keineswegs Das Herunterladen, mit dem jemand gegen das Gesetz verstößt. Wenn man den Download nämlich auf einer sogenannten Filesharing Plattform bewirkt, lädt zur gleichen Zeit auch Dateien auf die Plattform hoch. Exakt dieser Upload ist dennoch die rechtswidrige Verteilung von urheberrechtlich geschützte Daten., Zahlreiche Abmahnkanzleien lassen Jahre vorbeigehen bis sie nach der ursprünglichen Ermahnung die geforderte Summe auch einfordern. Die mag aus diesem Grund ein Schock für die Betroffenen sein, wenn die frühere Vergangenheit, die man genau genommen längst abgeschlossen hatte, schlagartig abermals gegenwärtig ist. Wird dereingeforderte Geldbetrag gewiss nicht anstandslos aufgehoben, findet man sich in diesem Fall schnell vor Gericht wieder. Zuletzt zu diesem Moment, muss man sich einen Anwalt zur Seite holen, der sich entweder auf Urheberrecht oder bisher passender auf Zurechtweisungen spezialisiert hat wie auch genügend Erfahrung auf diesem Gebiet aufweißt. Wenn man eine Ermahnung erhalten hat, sich dennoch seiner Verantwortung nicht bewusst ist, sollte vorerst ausschließen, dass weitere Leute Zugriff auf das Netzwerk mit der besagten IP Adresse besitzen, beispielsweise der Partner, Kinder oder Freunde. Lässt sich nachverfolgen, dass die Kinder Schuld dafür tragen, muss der Angeschuldigte nachweisen, dass sie über illegale Aktivitäten im Netz wie das Filesharing aufgeklärt worden sind. Wird kein Täter ermittelt, sollte der Beschuldigte bzw. Abgemahnte bloß für die Anwaltskosten, nicht dennoch einen Schadensersatz aufkommen.

Comments are closed.