Treffpunkt Plaidt

Museen Hamburg

Der weitere Beteiligter dieser Veranstaltung wäre das Volkerkundemuseum. An diesem Ort werden etliche Exponate sowie Fotografieren aus verschiedensten Kulturen auf der Welt präsentiert. Insbesondere für Kleine ist dieses Museum ein besonderes Vergnügen & sehr faszinierend. Dieses Museumhaus regt zum Nachdenken an & unterstützt das Verständnis persönlicher und anderer Kulturen. Dies Museum für Völkerkunde befindet sich bei der Rothenbaumchaussee & befindet sich in einem außerordentlich hübschen Gebäude.

Die Hansestadt Hamburg offeriert eine äußerst facettenreiche Museumslandschaft, die natürlich zu jeder Zeit besichtigt werden kann & wo besonders während der Langen Nacht der Museen ein Abstecher dorthin hundertprozentig wert ist

Ebenfalls zwei ziemlich bekannte Schiffsmuseen beteiligen sich der langen Nacht der Museen. Dies wäre auf der einen Seite die Rickmer Rickmers, ein Ende des 19. Jahrhunderts erbautes Schiff, welches seit 1986 im Hamburger Hafen ruht sowie mittlerweile als das zusätzliche Symbol der Hansestadt gehandelt wird. Dieses einstige Schiff wird jeden Tag für Besichtigungen freigegeben & lädt Gäste ein sich mitsamt der wirklich aufschlussreichen sowie von Höhen und Tiefen mitgenommene Historie des Schiffs ab zu geben.

Die Hansestadt Hamburg ist ganz klar eine Museumsstadt. Dort gibt es zu zahlreichen historischen ebenso wie kulturellen Bereichen interessante Museen, welche reichlich Gäste locken. Ganz besonders beliebt wird in der Stadt die „lange Nacht der Museen“, eine Veranstaltung, welche sich jährlich ereignet sowie bei der sich fast sämtliche Museen beteiligen. Dort könnte man zu einem günstigen Tarif äußerst zahlreiche Museumshäuser an einem Tag besuchen. Dazu werden etliche besondere Aktivitäten offeriert, die die Nacht für jedweden Besucher zu einer unvergesslichen Erfahrung machen sollen.
2014 beteiligen sich über fünfzig unterschiedliche Museen aus ganz Hamburg an diesem Event.

Eins dieser Museumshäuser wäre das Museum für Hamburgische Geschichte. Das Museumshaus ist 1908 gegründet worden & liegt am schönen „Holstenwall“. Da lernen Besucher alles bzgl. der facettenreichen Historie von Hamburg seit 800 kennen. Dieses Museumshaus liegt in einem tollen geschichtsträchtigen Bauwerk und zeigt an und für sich sämtliches, was mit der Geschichte Hamburgs zu tun hat. Abgesehen von dem großen Archiv mit Schriftwerken und Akten existiert da eine Bibliothek, viele Gemälde ebenso wie historische Schätze aus alter Zeit. Das Museum ist für jedweden Besucher und jeden originalen Einwohner unumgänglich.

Das weitere Museum wäre die „Hamburger Kunsthalle“. Da werden reichlich bekannte Werke von Künstlern weltweit demonstriert in ebenso bleibenden wie ebenfalls immerzu wechselnden Kunstaustellungen. Das Museumhaus besitzt jene Sammlung von Kunstwerken aus mehr als sieben Jahrhunderten Geschichte, wo bedeutende Werke des Mittlealters wie auch der heutigen Kunst gehören. Öfters jährlich machen Wanderausstellungen da Halt, welche gleichwohl äußerst bedeutende Kunstwerke zeigen. Jene Kunsthalle wird zu einem der wichtigsten Kunstmuseen Deutschlands dazu gezahlt & ist in jedem Fall lohnenswert.

Das „Cap San Diego“ liegt direkt nahe dem Rickmer Rickmers und sollte gleichwohl besucht werden. Sie ist als der Höhepunkt vom Frachtschiffbau in Deutschland gesehen & präsentiert das gewaltigste seefeste Frachtschiff, welches als Schiffmuseum benutzt wird. Das „Cap San Diego“ hat neben seiner bleibenden Schau über den Frachter selbst ständig abwechselnde Ausstellungen. Außerdem findet man dort Veranstaltungslokalitäten, welche man mieten kann & ein kleines Hotel für Hamburger Touristen, die die Perle mal aus einer anderen Perspektive erfahren möchten.