Treffpunkt Plaidt

Steuerstrafrecht

by admin - September 16th, 2015.
Filed under: Allgemein. Tagged as: .

Die Strafe ist entweder Geldstrafe oder Freiheitsstrafe. Das bemisst sich nach der Art, dem Ausmaß und zusätzlichen Gesichtspunkten. Steuerordnungswidrigkeiten dürfen nur mit einer Geldbuße sanktioniert werden. Hierzu gehört z.B. die Steuerverkürzung, die Gefährdung der Steuer oder anderes. Man findet auch in anderen Gesetzesbüchern steuerstrafrechtliche Normen. Z.B. im Umsatzsteuergesetz. In den letzten Jahren haben Personen selbst Strafanzeige gegen sich erstattet. Auf diesem Weg kann eine Strafbefreiung erfolgen. Es empfiehlt sich stets einen Rechtsbeistand einzuschalten, da das Steuerstrafrecht sehr schwierig ist. Falls jemand in den Verdacht der Steuerhinterziehung gerät, wird ein Strafverfahren eingeleitet. Es wird sodann geprüft, ob tatsächlich eine Verdächtigung gegeben ist. Die Fahnder leiten diverse Ermittlungen ein. Hierzu gehört unter anderem die Durchsuchung, die Beschlagnahme und das Verhör von Personen. Bei der Durchsuchung können die Fahnder Sachen und Unterlagen einziehen. Anforderung einer derartigen Hausdurchsuchung ist stets ein richterlicher Beschluß. Ansonsten dürfen die Steuerfahnder das Haus nicht betreten und erst Recht nichts beschlagnahmen. Wegen der hohen Anzahl an Steuerhinterziehungen gibt es stetig mehr Kanzleien, welche sich auf das Steuerstrafrecht spezialisieren., In allen Städten sind diverse spezialisierte Rechtsanwälte zu finden. Es Es ist empfehlenswert einen Spezialisten zu beauftragen, da dieser über sehr viel Erfahrung und Expertenwissen verfügt. Über einen Rechtsanwalt kann Akteneinsicht beantragt werden. Der Steuerhinterzieher kann das nicht selbst machen. Angesichts der Einsicht kann der Anwalt einen Plan erarbeiten. Es steht dem Beschuldigten zu etwas zu sagen oder zu schweigen. Eine Mitwirkung kann sich sehr wohl positiv auf das Strafmaß auswirken. Sofern sich die Verdächtigung nicht bestätigt, wird das Ermittlungsverfahren eingestellt. Ansonsten kann das Ermittlungsverfahren gegen Zahlung einer Auflage eingestellt werden. Es ist angemessen zu Beginn auf eine einvernehmliche Lösung hinauszuarbeiten, damit das Ermittlungsverfahren schnell abgeschlossen werden kann. Ansonsten kann sich ein Steuerstrafverfahren enorm in die Länge ziehen. Insbesondere, weil es zahlreiche Ermittlungsverfahren gibt und die Ermittlungen vielmals sehr lange fortdauern. Wenn keine Einigung machbar ist, dann muss ein gerichtliches Verfahren eingeleitet werden. Innerhalb des Verfahrens wird geprüft, ob Steuerhinterziehung oder eine andere Steuerstraftat gegeben ist. Letztendlich entscheidet der Richter durch Urteilsspruch. Dann erfolgt entweder eine Schuldigsprechung oder ein Schulderlass oder eine Geldbuße oder die Einstellung des Gerichtsverfahrens., Das Steuerrecht regelt die Festsetzung und Erhebung von Steuern. Falls irgendjemand gegen diese Regelungen verstößt, kommt das Steuerstrafrecht ins Spiel. Die Vorschriften sind in der Abgabenordnung zu finden. Am Ende der Abgabenordnung sind die Steuerstraf- und Steuerordnungswidrigkeiten dargestellt. An dieser Stelle finden sich Normen zur Steuerhinterziehung und zur Steuerverkürzung sowie weitere Bestimmungen über das Steuerstrafrecht. Oft erfolgt eine Sanktionierung wegen Steuerhinterziehung. Das heißt jemand zahlt nicht die ordnungsgemäß vorgeschriebene Höhe der Steuern, teilt maßgebliche Tatsachen nicht mit oder macht nicht korrekte oder gar keine Aussage gegenüber der Steuerbehörde. Der Täter fertigt eine falsche oder lückenhafte Steuererklärung an oder unterlässt es komplett eine Steuererklärung zu machen., Zum Steuerstrafrecht gehören Vorschriften, die Sanktionen wegen Verstöße gegen das deutsche Steuerrecht vorschreiben. Was jedoch versteht man unter Steuern? Das Wort Steuer bedeutet Beihilfe, Stütze, Abzüge. Eine genaue Begriffsbestimmung lässt sich in Paragraph 3 AO finden. Das Steuersystem ist überaus vielschichtig.Man unterscheidet zwischen diversen Steuerarten. Beispielsweise: Lohnabgaben, Einkommensabgaben, Umsatzsteuer, Abgeltungssteuer, Gewerbesteuer, Energiesteuer, Tabaksteuer, Branntweinsteuer, Kaffeesteuer, Stromsteuer, Kfz-Steuer, Körperschaftssteuer, Grundsteuer, Jagdsteuer, Zweitwohnsitzabgaben, Schankerlaubnissteuer, Kirchensteuer und diverses mehr.

Comments are closed.