Treffpunkt Plaidt

Gesellschaftstanz

Mittwoch, Oktober 11th, 2017

Tanzschulen Der Cha-Cha-Cha entstand ursprünglich im Kuba sowie zählt momentan zu den modernen Gemeinschaftstänzen. Dieser wird im Vier-Viertel-Takt getanzt und verkörpert als besonders beschwingter sowie heiterer Tanz, welches ihn ebenfalls in Tanzschulen äußerst beliebt macht. Jener Tanz bekam seinen Namen durch das rhythmische Geräusch auf der Tanzfläche, das ebenfalls als Tempoangeber dient. Als stationärer Tanz lebt der Cha-Cha-Cha speziell von seinen Beckenbewegungen, die dem Tanz Beschwingtheit vergeben. Der Tanz kann entweder auf konventionelle kubanische Klänge mit viel Metrum sowie Percussion getanzt werden, eignet sich aber selbst für unzählige aktuelle Poplieder. Die Rumba ist dem Cha-Cha-Cha seitens den Schritten her sehr vergleichbar, wogegen der Mittelschritt in einem Durchzug sowie langsamer durchgeführt. Selbst hier wird viel Einfluss auf die charakteristischen Beckenbewegungen gelegt., Der Wiener Walzer ist ein sehr populärer Standardtanz und ist mit 60 Takten in der Minute der schnellste Tanz des Welttanzprogramms. Er zählt ebenso wie zu den Gesellschafts- als ebenfalls zu den Turniertänzen. Als Variante des Walzers ist er einer der ältesten modernen Gesellschaftstänze. Er wurde speziell durch den Wiener Kongress Anfang des 19. Jh in ganz Europa berühmt und begehrt, gleichwohl er in feineren Kreisen zuvor als anstößig betitelt wurde auf Grund des gekennzeichneten Körperkontakts. Der Wiener Walzer wird bis heute meistens auf klassische Stücke im 3/4-Tempo oder in dem Sechs-Achtel-Takt getanzt, ebenfalls wenn es sehr wohl auch elegante Stücke für den Wiener Walzer gibt. Der Grundschritt beinhaltet sechs Maßnahmen, damit er je nach Variante entweder in einem beziehungsweise in zwei Takten ausgetanzt werden kann. In Tanzschulen zählt der Wiener Walzer auf Basis von der Eleganz meist zum Glanzpunkt des Abschlussballs., Das Welttanzprogramm WTP wurde in den 1960er Jahren entworfen wie noch hat in überarbeiteter Form bis heute Validität als tänzerische Grundausbildung. Das WTP orientiert sich an 5 ausschlaggebenden Musikstilen wie noch der wesentlichen Rhythmik, der unterschiedliche Tänze zugeordnet werden können. Es handelt sich in diesem Fall um Walzer-Musik,Discothek-Musik, Swing-Musik, Latino-Musik wie noch Tango-Musik. Da es sich bei Latino ebenso wie Tango mehr um national ausgeprägte Musikstile handelt, werden diese nur im zweiten Tanzkurs vermittelt, Walzer, Discothek wie auch Swing als Kernprogramm sind Bestandteil des 1. Kurses für Einsteiger. Bei der Besserung des Programms 2012 auf Basis von den ADTV spielte vor allem eine anpassungsfähige Einheitlichkeit eine beachtenswerte Rolle, so müssen die Grundschritte bspw. international wiesein, das Tanzen allerdings infolge Schrittlängen an die einzelnen Ereignisse angepasst werden vermögen., Standardtänze bauen gemeinsam mit den Lateinamerikanischen Tänzen das Welttanzprogramm und die üblichen Turniertänze. Eigentlich wurden sämtliche Gesellschaftstänze als Standardtänze bezeichnet, mittlerweile beinhaltet der Begriff allerdings die 5 Tänze Wiener Walzer, Langsamer Walzer,Foxtrott, Slowfox, Quickstepp ebenso wie Tango. Der Tango, der Foxtrott wie noch der Slowfox sind Schreittänze, alle anderen sind Schwungtänze. Die Standardtänze zeichnen sich in erster Linie durch den ständigen Körperkontakt aus wie nochverlangen dem Tanzpaar dermaßen ein hohes Maß an Ausgewogenheit sowie Kontrolle über eigenen Körper aus. Im Prinzip trägt der Herr die Führung wie auch damit die Schritte, während die Dame reagiert. Dadurch bewegt sich der Herr zumeist voraus ferner die Frau rückwärts. Standardtänze gehören zur tänzerischen Grundausbildung […]