Treffpunkt Plaidt

Urheberrechtsverletzung Abmahnung

by admin - Januar 17th, 2016.
Filed under: Allgemein. Tagged as: .

Eine Abmahnung wegen Urheber- oder Lizenzverletzung in Online-Tauschbörsen kommt in der in den meisten Fällen nicht von dem Lizenzbesitzer selbst, sondern stattdessen von sogenannten Abmahnkanzleien, welche die Verstöße gegen das Lizenzrecht ahnden. Für solche Kanzleien ist es ein sehr ertragreiches Geschäft, denn meistens bezahlen viele erschrockene Leute den in der Abmahnung geforderten Geldbetrag ohne ihn prüfen zu lassen. Wenn man daran denkt, dass einer Kanzlei für jeden einzelnen Abgemahntem im besten Falle einige hundert Euro zugesprochen werden und bei einer Klage auf die Veröffentlichung von Namen beim LG nicht selten mehrere tausend ermittelte IP-Adressen im Spiel sind, kann man sich vorstellen, warum derzeit Abmahnungen ohne Ende verschickt werden. Davor wird eine Liquiditätsprüfung vorgenommen, um zu checken ob sich eine eventuelle Klage für die Abmahn-Kanzlei lohnen kann. Ist das der Fall, so hat man keine Chance den Forderungen durch die Anwaltskanzlei zu entgehen. Hinter diesen Kanzleien stehen natürlich meist zahlungskräftige Mediengrößen wie z.B. Constantin oder Sony und viele mehr. Die bekanntesten auf Abmahnung von Filesharing-Usernen spezialisierten Kanzleien des Landes, die auch regelmäßig Abmahnungen versenden, sind Urmann & Collegen, Waldorf Frommer, RKA und andere., Manche glauben, dass eine Abmahnung nur beim Konsum deutschsprachiger Filme und Serien stattfinden mag. Das ist aber ein Irrglaube, weil die Inhaber der Rechte meist neben der deutschen ebenfalls noch weitere Lizenzen besitzen. Vor allem, wenn die Verbreitung von dem Material geschäftsschädigende Auswirkungen hat, spielt dies manchmal ebenfalls gar keine Rolle für welche Sprache der Ermahner die Distributionsrechte besitzt. Weil die meisten Abnehmer Filme und Serien auf deutsch und englisch herunterladen und englisch zudem in Deutschland überall üblich ist, ist die englische Sprache im Grunde integrieren. Dies heißt, dass ein deutsche Rechteinhaber auch beim Download einer englischen Fassung rechtmäßig ermahnen darf. Das ist über ein richterliches Urteil bestätigt und wird auch umgesetzt., Prinzipiell ist davon auszugehen, dass die Ermahnung in der Angelegenheit durchaus das Befugnis hat und die Urheber- oder Lizenzrechteverletzung stattgefundenhat. Auch die Untersuchung der IP Adressen ist in der Regel verlässlich und mag kaum anfechtbar werden, auch wenn es hin und wieder Ausnahmen gibt. Diese Wiederfährt mit Hilfespezieller Firmen, die von den Kanzleien oder direkt von den Linzenzinhabern angeordnet werden. Dadurch gelangt jemand in der Regel gewiss nicht darum umher, sich mit der Abmahnung zu beschäftigen, zumal man sich ansonsten zügig vor Gericht wieder findet. Während die Zurechtweisung an sich demnach in der Regel berechtigt ist und gewiss nicht anfechtbar werden mag, wird dies bei dem eigentlichen Inhalt der Ermahnung die recht alternative Geschichte. Die Anforderung gliedert sich einmal in die wesentliche Schadensersatzforderung von dem Lizenzinhabers, zum Beispiel ein Plattenunternehmen oder ein Filmvermarkter, und hingegen in Anwaltskosten. Vor allem letztere fallen oft unverschämt hoch aus, weshalb der Gesetzgeber sich gezwungen sah, gegen Waldorf Frommer und andere Kanzleien vorzugehen und die Honorarforderungen zu schließen. Schlussendlich sind es im Rahmen eines erfolgreichen Vergleiches Kosten, auf welchen der Zurechtgewiesene trotzdem sitzen bleibt., Es ist selbstverständlich, dass sich die Empfänger der Zurechtweisung erst einmal sehr darüber aufregen, dass der in ihren Augen kostenlose Download in diesem Fall teure Konsequenzen hat. Ganz besonders, wenn jemand sich selbst keiner Schuld bewusst wird, ist die Ermahnung sehr ärgerlich. Nachdem zunächst einmal der Eigentümer der IP Adresse, über die ein illegaler Upload statt fund, zur Verantwortung gezogen wird, sollte dieser ebenfalls handeln. Es wäre zu keiner Zeit eine tolle Idee|guter, die Abmahnung simpel zu übergehen. Die Vergangenheit hat demonstriert, dass Anwaltbüros wie zum Beispiel Waldorf Frommer sich nach einer Ermahnung ebenfalls keineswegs ausweichen, die Ansprüche auch vor Gericht durchzusetzen. Zusätzlich zu einem Geldbetrag, der bei Eingang der Ermahnung im Regelfall noch nicht eingeholt wird, besteht die Möglichkeit die abgeänderte rklärung für die Unterlassung zu unterschreiben. Da es sich hierbei bloß um ein Dokument mit einer lebenslangen juristischen Bindung handelt, sollte es keineswegs leichtsinnig und ohne anwaltliche Besprechung unterschreiben werden, auch sofern sich etliche Betroffene hiervon erhoffen, dass die Angelegenheit damit ausgetragen sein könnte., Eine große Anzahl Abmahnkanzleien lassen Jahre verstreichen bis diese nach der ursprünglichen Abmahnung einen geforderten Betrag auch eintreiben. Die kann daher ein Schock für die Betroffenen sein, falls die frühere Vergangenheit, welche man eigentlich längst abgeschlossen hatte, plötzlich erneut gegenwärtig ist. Wird die aufgeforderteGeldsumme gewiss nicht anstandslos beglichen, findet man sich derbei zügig vor Gericht wieder. Spätestens zu diesem Zeitpunkt, sollte man sich einen Anwalt zur Seite holen, der sich entweder auf Urheberrecht oder noch besser auf Ermahnungen spezialisiert hat und genügend Erfahrung auf diesem Gebiet aufweißt. Wenn man eine Zurechtweisung erhalten hat, sich dennoch keiner Schuld bewusst ist, muss zunächst ausschließen, dass zusätzliche Menschen Zugang auf das Netz mit der besagten IP Adresse haben, beispielsweise der Partner, Kinder oder Freunde. Lässt sich wiederherstellen, dass die Kinder Schuld dafür tragen, sollte der Beklagte nachweisen, dass sie über rechtswidrige Aktivitäten im Netz wie das Filesharing informiert worden sind. Wird kein Täter ermittelt, muss der Angeschuldigte bzw. Zurechtgewiesene ausschließlich für die Anwaltskosten, nicht dennoch den Schadensersatz aufkommen., Im Augenmerk der von den abmahnenden Kanzleien beauftragten Tauschbörsen-Ermittler sind für gewöhnlich Werke neueren Datums wie aktuelle Filme und Serien, Hörbücher, aktuelle Chartalben und weiteres. Meist handelt es sich dabei um Serien und Filme aus Amerika, die in der BRD erst später gesendet werden beziehungsweise auf den Markt kommen. Auch Filme, die in diesem Moment ausschließlich im Kino zu sehen sind, sind in den einschlägigen Tauschbörsen beliebt und werden deshalb immer observiert. Hierbei ist es überhaupt nicht wichtig, ob ein Film nur zum Teil oder komplett heruntergeladen wird, da ein auch partieller Datenupload zu einer Abmahnung durch eine der besagten Kanzleien führen kann. Je nach Datenmenge ist allerdings die Schadensersatzhöhe unterschiedlich. Auf die Anwaltskosten hat dies keinen herausstechenden Einfluss. Eine große Anzahl an Abmahnungen gab es bei den beliebten Serien der letzten Jahre, so beispielsweise Sons of Anarchy oder How I met your mother. Auch bei Computerspielen und Hör- und E-Bücher sollte man besonders aufpassen. Am besten kann man sich natürlich vor einer Abmahnung schützen, wenn man seine Spiele und Filme legal im Laden kauft und besonders darauf achtet, dass an seinem PC oder Laptop niemand anderes illegalen Aktivitäten nachgeht., In dem Fall der Abmahnung von einer Kanzlei wie Waldorf Frommer kommt in den häufigsten Fällen mit dem Brief eine sogenannteUnterlassungserklärung dazu, diese soll den Tauschbörsennutzer vor einem hochpreisigen Verfahren durch eine einstweilige Verfügung oder eine Unterlassungsklage wahren, das durch eine Abmahnung prinzipiell angedroht wird. Da sich so ein Verfahren in kurzer Zeit preislich in ungeahnte katapultieren kann, unterschreiben selbstverständlich viele Verbraucher die Unterlassungserklärung sehr unbedarft. Das ist allerdings ebenfalls gefährlich, weil so ein Unterlassungsschreiben meistens hohe Vertragsstrafen sowie eine Übernahme der Anwaltskosten beinhaltet. Daher wird eher dazu geraten, eine modifizierte UA (Unterlassungserklärung) zu erstellen, die solche Punkte ausschließt. Dennoch ist zu beachten, dass eine UA, egal ob modifiziert oder nicht, als eingeständnis der Schuld zu bewerten ist. Ohne anwaltliche Konsultation sollte also auf gar keinen Fall ein unterschriebenes Dokument als Rückantwort auf ein Abmahnschreiben versendet werden. Allgemein schützt eine mod. UA vor einem wie oben genannten Gerichtsprozess, jedoch nicht vor Schritten durch die Kanzlei. Häufig werden einige Wochen vor der Verjährungsfrist von 3 Jahren für Anwaltskosten und 10 Jahren für Lizenzverletzungen noch Schreiben von den Abmahnkanzleien versendet.

Comments are closed.